Das war das Telemarkfest 2007

Einfach grandios war das Telemarkfest im Kleinwalsertal. Für die Bildergalerie klickst du hier. Leider ist es schon wieder vorbei, aber das Datum für nächstes Jahr ist schon festgelegt. 🙂

Mittwoch

Am Mittwoch Nachmittag fuhr ich voll beladen in Richtung Riezlern ab. Da meine Navigations-CD schon etwas veraltet ist und hauptsächlich die Strassen in Deutschland kennt, konnte ich die Ortschaft Riezlern – liegt in Österreich – nicht definieren. So wählte ich die nächste Grössere; Mittelberg. Das war ein Fehler. Gibt es doch im Allgäu noch ein anderes Mittelberg. Dies war der Grund warum ich erst eineinhalb Stunden zu spät auf dem Campingplatz eintraf. Da ich meinen Platz aber schon im Voraus reserviert hatte, war das nicht weiter schlimm. Ich richtete mich auf dem Platz ein und ging dann noch zur Talstation der Kanzelwandbahn. Dort war die Anmeldung, die Einschreibung für die Workshops und Tequilla gab’s auch.

Donnerstag
Der heutige Tag zeigte sich leider nicht von seiner schönsten Seite. Die Wolken hingen tief, es schneite und hatte Nebel. So wurde leider nichts aus unserer geplanten Tour. Wir disponierten kurzerhand um, verbrachten den Tag auf der Piste und testeten uns gegenseitig in Lawinenkunde.
Am Abend um 19:00 Uhr gings mit der Kanzelwandbahn wieder hoch zum „Mountain-Dinner“. Dort gabs ein Nachtessen à Discretion mit diversen Menüs zur Auswahl; natürlich schön scharf getreu dem Motto „El Paso – viva Mexico“. Da ich noch niemanden kannte, setzte ich mich an den Tisch an dem auch mein Camping-Nachbar Steffen war. So lernte ich neue, sehr nette Leute kennen. Es war ein unterhaltsamer Abend, welcher mit einer Diashow von Expeditionsleiter Martin beendet wurde. Unten im Tal göhnte ich mir noch einen Schlummertrunk in der „Taverene Mexicana“.

Freitag
Endlich Sonnenschein und ich konnte die Möglichkeiten sehen, die dieses 2-Länder-Skigebiet zu bieten hat. Am Tag zuvor herrschte eben so schlechte Sicht, dass du nichts sehen konntest. Eine leichte Tour mit max. 700 hm Aufstieg war geplant. Weil die Aufstiege nur kurz waren, brauchten wir auch keine Felle aufzuziehen. Die Skis auf dem Rucksack stiegen wir also die ersten paar Höhenmeter auf bis zur Scharte unterhalb der Kanzelwand.

Skigebiet Fellhorn

Tourengruppe

Aufstiegsspur

kritische Blicke

Robert wie immer am smilen

Der Blick ins Tal und an die gegenüberliegenden Hänge zwang uns aber unser Vorhaben umzuplanen. Es gab vereinzelte spontane Lawinenabgänge; also schon Stufe 3 und nicht wie im Lawinenbulletin angekündigt Stufe 2. Deswegen verzichteten wir auf weitere Aufstiege und fuhren ab ins Tal. Nach dem verdienten Mittagessen unternahmen wir noch 1-2 Variantenabfahrten in herrlichem, etwas feuchtem Powder ehe es um 15:00 Uhr zum Aprés-Ski in die Schirmbar ging.
Am Abend trafen sich alle wieder bei der Talstation. Dort wurde der erste Walser-Telejump durchgeführt. Mitmachen konnten alle Mutigen. Bewertet wurden: Weite, Style und Landung. Damit niemand erfrieren musste, wurde extra ein Grillstand mit scharfen Würsten, Desperados, Corona und Glühwein aufgebaut. Als dann alle elektrischen Geräte mit Strom versorgt waren, konnte der Telejump gestartet werden. Eine lustige Sache mit grandiosen Preisen. 3. Preis = Packung Salz, 2. Preis = Netz mit Zitronen, 1. Preis = Flasche Tequilla. 🙂 Später gings dann wieder in die „Taverne Mexicana“. Diesmal aber zum Glück mit DJ und nicht mit 2-Mann-Perücken-Band. Das schönste aber; es hat angefangen zu schneien als wir um Mitternacht die Taverne verliessen.

Samstag
Der heutige Tag war der Renntag der Int. Deutschen Telemarkmeisterschaft. Es war aber auch der Tag des Powder, denn es hatte die ganze Nacht intensiv geschneit und somit lagen gut 30cm Neuschnee auf der Piste. Wir verbrachten den ganzen Tag am selben Lift und im selben Hang. Sehen konnten wir praktisch nichts, aber das war auch nicht nötig bei diesen Verhältnissen. 🙂 Kurz vor Liftschluss kam dann die Sonne doch noch zum Vorschein und wir genossen die letzten zwei Fahrten im tollen Powderhang, ehe es wieder zur Schirmbar zum Aprés-Ski ging. Leider war dann schon der Schlussabend, welcher ebenfalls in der Schirmbar durchgeführt wurde.

Andreas und Werner

Hahn im Korb

Party ohne Ende

Andreas gibt Gas

Es gab eine Live-Band die riesen Stimmung machte, die Rangverkündigung und eine Tombola mit attraktiven Preisen. Wer jemals in den Genuss kommt mit Telemarkern zu feiern, wird das bestimmt so schnell nicht vergessen. Eine unvergessliche Party die leider viel zu schnell vorbei war.

Sonntag
Letzter Tag, schönes Wetter und darum schon um 8:45 Uhr auf der Piste. Ich spürte aber deutlich die Anstrengung vom Vortag und cruiste darum nur auf der Piste rum. Um 11:00 Uhr gabs dann noch einen Brunch à Discretion mit obligatem Köstritzer-Schwarzbier. 🙂 Danach genossen wir die Sonne auf der Terrasse, liessen die vergangen Tage Revue passieren und göhnten unseren Oberschenkeln eine Pause. Pünktlich um 13:30 Uhr versammelten sich alle zur letzten Fahrt. Eine eindrückliche Demonstration von knapp 200 Telemarkern die alle zusammen mit dem „Schwung der Schwünge“ die Piste runter fuhren.

Letzte Fahrt 1

Letzte Fahrt 2

Letzte Fahrt 3

So ging dieses Happening zu Ende. Leider viel zu schnell. Es war ein super Erlebnis und all die Leute waren wie eine grosse Familie. Das und auch die Tatsache, dass man für einen so geringen Betrag so viel bekommt (Rucksack, Shirt, Mountain-Dinner, 2x Mittagessen, 4-Tages-Skipass, etc.) ist vermutlich der Grund, dass wenn man einmal dabei war, immer wieder ins Kleinwalsertal kommt. Auch ich werde 2008 wieder dabei sein.

8 Gedanken zu „Das war das Telemarkfest 2007

  1. Hola!
    super bericht, vielen dank für dein feedback… uns hat es auch super gefallen – war ein super event – freuen uns auf ein wiedersehen!
    los sameritos aus dem kleinwalsertalos.

  2. Servus Tom!

    Das freut mich, dass Du die Tage so genossen hast. Auch die Bilder sind super. Wenn man direkt dabei war, erinnert man sich an die schönen Stunden viel leichter. Also dann bis nächstes Jahr oder vielleicht im kommenden Sommer auf einen Abstecher in die Schweiz nach Zürich.

    Robert

  3. Hi Tom,
    das ist ja Super dein Bericht – mein Grinsen ist immer noch da und der Muskelkater schon weg.
    Ich freue mich schon auf die nächsten Meetings mit dir und Mc. Chrystals. Du fährst ja nach Livigno da wünsch ich dir viel Spass ( neid neid ) aber Anfang Mai im Stubaital ist ja auch noch ne Option.

    Bis dann Andreas ( alias Bollo)
    ( P.S. Matze ist jetzt auch zum dritten 3 mal Vater geworden)

  4. Wieder einmal ein super bericht vom Motli. Und ich drehe fast durch…… gibt in michigan ja immer noch keine berge!!! damn it. Uebrigens…… El Paso ist in den USA und nicht in Mexico 🙂

  5. Hallo zusammen.
    Es freut mich, dass euch mein Bericht gefällt. Hat auch schön viel Traffic erzeugt. 🙂 Vielen Dank an alle, die ihn gelesen haben.
    Vielleicht sehen wir uns ja Ende Monat in Livigno oder Anfangs Mai im Stubai wieder.

    Tele-ho

  6. …wer braucht schon nen Navi wenn man dem Duft des Tequillas folgen kann?
    Vielen Dank für diesen tollen und zutreffenden Bericht mit sehr schönen Fotos!! Ich denke wir sehen uns spätestens im nächsten Jahr wieder..die Julia aus dem Pott..Kokerei schacht 12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*