G8-Gegner sind keine Terroristen

Warum müssen wir uns an Vorschriften halten, dürfen keinen Zivilen Ungehorsam leisten? Warum dürfen wir uns nicht versammeln? Warum dürfen wir uns keine Meinung bilden? Der Staat darf aber gegen die Verfassung verstossen (Versammlungsrecht wurde aufgehoben), darf friedliche Demonstranten zu Straftaten animieren (Vermummte Polizisten wurden gefilmt, wie sie Demonstranten zum Steine werfen animiert haben), darf das Militär einschalten (Hubschrauber zur Überwachung und Aufklärung, was grundgesetzwidrig ist) und ME das Schlimmste, es wurden absichtlich Falschmeldungen verbreitet, um die Demonstranten in der Öffentlichkeit schlecht darzustellen.

Es ist mir ein grosses Anliegen auch noch ein anderes Bild der G8-Gegner aus Heiligendamm zu zeigen. Da praktisch alle Pressemeldungen von letzter Woche nicht den Tatsachen entsprechen, ist es wichtig, die Bevölkerung aufzuklären. Dass es Falschmeldungen gab, wurde nämlich nirgends, ausser in der Blogosphere erwähnt. Es wurde von unzähligen schwer verletzten Polizisten gesprochen. In Wahrheit waren vier Polizisten nur leicht verletzt. Oder die Meldung dass Polizisten mit Säure veräzt wurden, stimmt nicht. Die Säure entpuppte sich als harmlose Seifenlauge. Wegen solcher Falschmeldungen, die übrigens von der Polizeipressestelle absichtlich verkündet wurden, werden G8-Gegner zu millitanten Zerstörern. Klar gab es ein paar Unbelehrbare, die waren aber klar in der Minderheit. Wer das nicht glauben will, kann ja mal das das Interview mit Ulla Jelpke , der innenpolitischen Sprecherin der Links-Fraktion im Bundestag, lesen.

Was nützt es, wenn wir Gesetze und Menschenrechte haben, diese aber nicht anwenden? Wie weit sind wir dann noch von einer Diktatur entfernt, oder sind wir schon mitendrin? Eine Diktatur nicht eines Einzelnen, sondern vielmehr einer ganzen Sippe Machtgeiler, welche eigentlich die Vertreter des Volkes sein sollten. Gerade mal 13 Prozent der Weltbevölkerung werden von den G8-Staaten vertreten. Ist das Global und gerecht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.