Canyoning in der Boggera

Nicht nur im Winter führt der Telemark-Toggenburg Aktivitäten mit seinen Mitgliedern durch, Nein, auch im Sommer kommen wir nicht zu kurz. Sei das ein gemütliches Wandern mit anschliessendem Grillplausch, einer Hochtour mit Gletscherüberschreitung oder ein Canyoning im Tessin. Bisher konnte ich leider nur bei letzterem dabei sein; dem Canyoning. Hier die Galerie.

badeoaseLetzten Samstag fuhren wir dann los Richtung Gotthard. Wie zu befürchten war, bildetet sich schon früh ein beachtlicher Stau vor der Gotthard-Nordrampe mit Wartezeiten bis 2.5h. Darum legten wir in Flüelen einen Zwischenstopp am See ein und spannten unsere Slackline bei den Lorelei-Inseln. Eine sehr schöne Badeoase die mit künstlichen Inseln vom Neatbauschutt aufgebaut wurden.

Stellplatz CrescianoNach drei Stunden slacken machten wir uns wieder auf den Weg. Doch schon kurz nach Abfahrt vermeldete das Radio, dass sich der Stau noch nicht aufgelöst hatte. Was solls wir waren ja mit dem WoMo unterwegs da kann man sich auch mal gemütlich nach hinten setzen und was trinken. Zu unserem erstaunen war aber vom Stau weit und breit nichts zu sehen und nach einer Stunde waren wir in Cresciano angekommen. Auf dem Fussballplatz fanden wir auch einen geeigneten Schlafplatz. Fürs Nachtessen verliessen wir ihn aber wieder und fuhren die 10km nach Biasca zum Pizzaessen. Zurück beim Fussballplatz tranken wir noch eine Flasche Wein so dass wir auch gut geschlafen haben.

Canyoning BoggeraAm nächsten Morgen war um 10:00 Uhr Besammlung bei der Basis von Swisschallenge, dem Canyoning-Anbieter. Nach einer kurzen Instruktion und der Zuteilung des Materials – mittlerweile gibt es sogar spezielle und sehr bequeme Canyonigschuhe – fuhren wir mit dem Bus in die Nähe der Schlucht. Hier folgte ein kleiner Fussmarsch den Berg hoch und die Schlucht immer wieder überquerend. So konnten wir uns schon früh ein Bild von dem machen, was oben auf uns wartete. Zuerst übten wir die verschiedenen Techniken wie, Springen, Rutschen und Abseilen. Dann gings auch schon los über steile Stufen, grosse Becken und rasante Rutschen.
Nach ungefähr vier Stunden waren wir wieder zurück in der Basis von SwissChallenge. Dort wurden die Daten der wasserdichten Leihdigicam auf CD gebrannt, ein kleiner Snack gegessen und natürlich schon die Pläne für die nächste Canyoning-Tour geschmiedet.

Dieses eindrückliche Naturerlebnis kann ich allen abenteurlustigen sehr empfehlen. Die wunderschön geschliffenen Felsen und natürlichen Rutschen sind einfach traumhaft und machen einen ganz besonderen Reiz aus.

2 Gedanken zu „Canyoning in der Boggera

  1. Hallo. Bei einem Sizilien Besuch empfehle ich einen Besuch auf dem Ätna. Hier ist alles möglich: Trekking, Canyoning, Rafting, MTB, udn vieles Mehr. Alles an einem aktiven Vulkan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.