Bericht vom Telemarkfest 2008

Das Leben ist zu schön für eine feste Bindung.
Getreu diesem Motto trafen sich die Anhänger der freien Ferse vergangene Woche im Kleinwalsertal beim legendären Telemarkfest. Es waren die möglicherweise besten Tage im Jahr. Alle Befürchtungen wegen wenig Schnee verflüchtigten sich spätestens am Donnerstagmorgen bei strahlend blauem Himmel und 40cm Neuschnee.
Nur schade dass nicht mehr Telemarker aus der Schweiz dieses Festival besuchen. Zumal das wunderschöne Tal und das 2-Länder-Skigebiet nur einen Katzensprung von der Grenze entfernt liegt. Auch hier gibts Powder satt, wenn man Glück hat.

Reisebericht Fotos
Mittwoch, 5.3.

Alpencamping Haller

Gegen 15:00 Uhr fuhr ich mit meinem WoMo -welches nach drei Monaten in der Reperatur endlich wieder einsatzbereit ist- Richtung Riezlern los. In diesem Jahr fand ich das Walserdorf hinten im Kleinwalsertal auf anhieb. Beim Alpencamping Haller richtete ich mich auf einem Stellplatz ein und fuhr dann mit dem Ortsbus zum Walserhaus. Dort bekam ich mein Festpaket. In diesem Jahr bekamen wir eine Haglöfs-Windjacke. Immer wieder schön was sich die Organisatoren als spezielles Geschenk ausdenken.
Schon beim Eingang traf ich bekannte Gesichter und zusammen gönnten wir uns ein Bierchen oder auch zwei, begrüssten weitere Freunde bevor dann Elmi die anwesenden Telesamulai’s begrüsste.
Vor dem Schlafen tranken ein paar Freunde bei mir im WoMo noch ne Flasche Wein.

Donnerstag, 6.3.

Walmendingerhorn Nordabfahrt

Sonnenschein und 40cm Neuschnee, ein Traum!
Um 9:00 Uhr traf sich die Tourengruppe an der Talstation der Kanzelwandbahn. Mit dem Bus gings dann zur Walmendingerbahn und von dort aufs Walmendingerhorn. Die Abfahrt den Nordhang hinunter in den Talgrund war traumhaft. Auf einem Ziehweg latschten wir zur Talstation der Ifenbahn. Mit dieser und einem kurzen Fussmarsch bewältigten wir die Höhenmeter zum Hahnenköpfle. Von dort zeichneten wir unsere Schwünge über einen unberührten Hang und den Gottesacker hinunter nach Riezlern. Zum Mittagessen gings hoch zur Kanzelwand. Am Nachmittag kurvten wir noch zweimal die Kanzelwand runter bevor es zum Apres-Ski an die Schirmbar ging.
Pünktlich um 19:00 Uhr war Treffpunkt bei der Kanzelwandbahn für’s Mountain-Dinner. Getreu dem Motto Japan wurden wir mit leckerem mehrgängigen Menü verwöhnt.

Freitag, 7.3

Einstieg zur Kanzelwandabfahrt

Weil es gestern so schön war, gings gleich nochmals zum Walmendingerhorn auf die Nordabfahrt. Gleich zweimal machten wir uns auf und suchten die letzten unverspurten Hänge. Zur Freude einiger, gabs da eine kleine Hütte die sich wunderbar als natürlicher Kicker anbot. Herrlich all die strahlend lachenden Gesichter zu sehen.

kurzer Aufstieg mit Fellen

Das Mittagessen war wieder oben auf der Kanzelwand; ist ja schliesslich im Package-Preis inklusive. Um 14:00 Uhr gings wieder los über den Kanzelwandgrat Richtung Westen hinunter nach Riezlern. Wieder oben entschieden wir uns für einen kurzen Aufstieg zum, hmm ist mir leider entfallen. Sorry Martin. Die Abfahrt führte uns in „feinstem“ „Frühlings-Powder“ und leicht überzuckerte Alpwiesen hinunter nach Höfle. Der Bus brachte uns dann pünktlich zur Schirmbar und zum leckeren Köstritzer.
Weil es in Japan zum guten Ton gehört mit seinen Freunden einen Karaoke-Abend zu veranstalten, nahmen sich die Organisatoren dieses Ritual zu Herzen und stellten eine Karaoke-Party auf die Beine. Alle durfen trällern und johlen wie ihnen der Schnabel gewachsen war. Getanzt wurde anschliessend in der Tanzbar im Casino. Für mich war der Abend leider schneller zu Ende als gewünscht.

Samstag, 8.3.
Wegen dem kleinen Missgeschick in der Tanzbar am Vorabend, legte ich eine Pause ein und verbrachte den Tag mit lesen, surfen, schlafen und ein bisschen durchs Dorf schlendern.
Um fünf stattete ich der Schirmbar einen kurzen Besuch ab und trank mein obligates Köstritzer. Es war aber ziemlich überfüllt so dass ich zurück zum Camping ging zum Duschen. Chris kam noch kurz vorbei und wir verabredeten uns zum Abendessen. Der Döner war übrigens super lecker.
Der Schlussabend mit der Rangverkündigung der dt. Telemarkmeisterschaft und der Tombola fand heuer im Walserhaus in Hirschegg statt. Wie schon im letzten Jahr sorgte die Live-Band „Monrose“ für gehörig Stimmung. In diesem Jahr hatte ich bei der Tombola auch mal Glück. Der Preis: eine Haglöfs Softschell-Jacke. Selbstredend das dieser Abend für mich unvergesslich bleiben wird.

Sonntag, 9.3.

die letzte Fahrt

Ausgeschlafen und hungrig machten wir uns um 9:00 Uhr auf zum Brunch hoch zur Kanzelwand. Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite so dass wir uns auf der Terrasse gemütlich einrichteten. Das reichhaltige Buffet bot für alle etwas, von diversen Brötchen, Aufschnitt und Käse, Süssgebäck, Tee, Kaffee und was mich immer besonders freut, die Weisswürste mit leckerem süssem Senf. Dazu ein dunkles Bier und der Tag ist perfekt. Weil mein Knie noch nicht 100% gesund war, genoss ich die warmen Sonnenstrahlen auf der Terrasse anstatt wie die anderen über die Piste zu flitzen.
Um 13:00 Uhr war es soweit. Alle Telemarker versammelten sich zur letzten Fahrt. Für mich ist es jedesmal ein unglaublich emotionaler Moment mit so vielen Gleichgesinnten den Schwung der Schwünge zu geniessen. Es sieht einfach genial aus, wenn hunderte Walzer tanzend den Berg hinuter schwingen.
Mit den Ski konnte ich direkt zum Camping fahren. Dort verstaute ich meine sieben Sachen, bezahlte die Standgebühr und pickte noch meine Mitfahrerin an der Kanzelwandbahn auf. Zusammen ist so eine Fahrt um einiges lustiger und so waren wir nach etwas mehr als 2 1/2 Stunden wieder zu Hause. Somit ist das diesjährige Telemarkfest leider auch schon wieder Geschichte.

Erneut wurden meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Was das Team rund um Chris und Elmi jedes Jahr auf die Beine stellt ist bemerkenswert. Nicht nur die günstigen Packages mit Windshell-Jacke, T-Shirt, 4-Tages-Skipass, Workshops, Touren, 2x Mittagessen, Mountain-Dinner, Teilnahme am Rennen und Sonntagsbrunch, machen das Telemarkfest attraktiv. Ebenso ist es der Mix der Leute die es jedes Jahr ans Telemarkfest zieht, die den Charme dieses Festivals ausmachen.
Ich hoffe ich sehe euch alle im nächsten Jahr wieder!
Tele-ho

5 Gedanken zu „Bericht vom Telemarkfest 2008

  1. Hallo Tom,
    ich habe noch ein paar nette Fotos und Videoaufnahmen von dir!
    Wenn du magst, dann schreib mir mal deine Adresse und ich brenne dir ne CD und sende sie dir rüber, ja?
    Ich hab mich immer noch nicht von dem tollen Schnee + Leuten im KWT erholt!
    GRINS!!!!

  2. Hi Tom!

    Es schneit kräftig über Ostern! Hast du nicht vielleicht doch Zeit zum Touren am 29/30.3.???

    Dein Blog ist mal wieder Klasse. Wir sehn uns spätestens nächstes Jahr wieder.

  3. Hi Vera,
    Würde gerne eine Skitour unternehmen. Bin aber am 29.März am Geburtstag von Steffen. Vielleicht ergibt sich danach noch was.
    Grüsse und viel Schnee.

  4. Servus Tom!

    Ich hoffe natürlich auch, dass Dein Knie wieder einsatzfähig ist. Was hast Du denn eigentlich angestellt??
    Ansonsten auch mal eine kurze Anfrage zu den nächsten Wochenenden und Skitouren. Vielleicht geht ja was zusammen. Die Vera hat ja auch schon angefragt!

    Also, würd mich freuen von Dir was zu hören.
    Grüße aus Altenstadt,

    Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*