Android auf dem Freerunner

Nachdem bekannt wurde, dass Google sein Betriebssystem für Handy’s bzw. PDA’s (Personal Digital Assistant) unter eine freie Lizenz gestellt hat, fing ich langsam an mich dafür zu interessieren. So ging es auch anderen Freerunner-Besitzern. Insbesondere Sean McNeil hat da ganz viel und vorallem ganz gute Arbeit geleistet. Er musste den kompletten Quellcode für die arm4-Architektur anpassen, weil Android für arm5 geschrieben wurde. Mit Hilfe von weiteren Programmierern ist es aber gelungen das Google-OS auf den Freerunner zu portieren.

Damit Android bootet müssen ein paar Dinge beachtet werden. Kann auch hier nachgelesen werden.

  1. eine SD-Karte mit zwei Partitionen. Die erste Partition muss mit FAT32 oder ext3 formatiert werden und darf nicht grösser als 256MB sein. Die zweite Partition sollte mit ext3 formtiert werden. Die Partitionen müssen leer sein.
  2. eine SIM-Karte ohne PIN-Abfrage. Ist ein PIN auf der Karte, muss dieser zwingend mit einem anderen Handy deaktiviert werden. Sonst wird Android nicht starten.
  3. genügend Strom im Akku
  4. U-boot sollte die neueste Version sein
  5. SD-Karte, SIM-Karte und Akku einsetzen
  6. mit AUX+Power in den NOR-Boot starten
  7. mit Neotool oder dfu-util das Image und den Kernel flashen
  8. Power drücken und warten bis Android bootet

Der erste Eindruck war durchaus positiv, selbst mit dieser „Alpha“-Version. Denn noch fehlt ein OnScreen-Keyboard für die Texteingabe. Da Google sein Betriebssystem zusammen mit einem Handy (HTC G1) vertreibt das über eine Klapptastatur verfügt, wurde kein OnScreen-Keyboard für Android entwickelt. Das wird es frühestens im ersten Quartal des nächsten Jahres von Google geben. Bis dahin hoffe ich auf Koolu, welche ebenfalls an einer Android-Portierung für den FR arbeiten und versprochen haben, bis Ende November eine erste Version zu veröffentlichen. Vielleicht implementiert aber auch ein findiger Coder swype. Hier nun ein paar Bilder von meinem Versuch….

…und hier ein Video

Im Moment ist Android auf dem FR für den Alltag nicht zu gebrauchen. Die Entwicklung steht aber nicht still und es gibt somit laufend Updates und neue Image-Versionen. Um auf dem Laufenden zu bleiben, lohnt sich ein regelmässiger Besuch auf der Entwicklerseite.

4 Gedanken zu „Android auf dem Freerunner

  1. Pingback: Erfahrungsbericht HTC Desire » Tom’s Blog

  2. Pingback: Erfahrungsbericht HTC Desire | Tom's Blog

  3. Pingback: Erfahrungsbericht HTC Desire ← androlinux

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.